SEO-Texte – schnelletexte.de

B2B-Onlinemarketing: unter den Voraussetzungen, die im Business to Business gegeben sind

[addthis tool=”addthis_inline_share_toolbox_4z1x”]

Im B2B-Marketing gelten besondere Regeln:

  • Geschäftskunden sprechen hier Geschäftskunden an, daher Business to Business / B2B. Werbeformate wie TV oder Anzeigen in der Publikumspresse sind daher im B2B unüblich.
  • Oft handelt es sich im B2B-Marketing um erklärungsbedürftige Produkte und Dienstleistungen, etwa in Zulieferindustrien (Tier1-/Tier2).
  • Da im harten Wettbewerb des B2B oft über den Preis eingekauft wird, sind klare Nutzenbeschreibungen hier besonders wichtig
  • Hierzu ist es unverzichtbar, sich tief in die Thematik hineinzuarbeiten. Nette Werbesprüche bringen im B2B-Marketing nichts. Es ist ein fataler Fehler, eine Technologie mit platter Sprache oder unpassenden Methaphern zu trivialisieren (passiert leider immer wieder)
  • Ich schreibe so, dass z. B. der Einkäufer im angesprochenen Unternehmen auf einen Blick sieht und versteht, welchen Nutzen ein Unternehmen mit seinen Produkte und Dienstleistungen bietet
  • Onlinemarketing ist in einem entscheidenden Punkt wie klassisches Marketing: dort, wo man Reklame von Werbung unterscheiden kann. Das heißt: Mühe geben bei der Übersetzung einer Produkteigenschaft in ein Erlebnis für den Leser, ein Aha-Erlebnis.

B2B-Marketing – Leistungen

  • Wettbewerbsanalyse – worin ist Ihre Konkurrenz stark? Welche Chancen nutzt sie nicht, die wiederum Sie nutzen können?
  • Recherche: gründliche, fachjournalistische Recherche der Themen, die Ihre Zielgruppe beschäftigen
  • Keyword-Recherche: Welche Suchbegriffe (v. a. im Long Tail), gibt Ihre Zielgruppe ein?
  • Texterstellung: Texte auf Basis eines Keyword-Sets, das die typischen Anfragen Ihrer Zielgruppe abbildet
  • White Paper: Texte, die Ihre Expertise und Ihre Erfolge im Markt belegen
  • Fachartikel
  • Interviews

Im B2B Marketing habe ich seit 1993 Erfahrung

Profitieren Sie im B2B-Online-Marketing von meiner umfassenden Expertise, die ich im klassischen B2B-Marketing seit den 1990er-Jahren gesammelt habe. Seit dieser Zeit arbeite ich als freier Konzepter (Konzeptionstexter) überwiegend direkt für Kunden aus verschiedenen Industrien, darunter Maschinenbau, Werkzeugbau, Energie, Wasseraufbereitung, Transport, Logistik, IT.

Mit Text Ranking erzielen – schließlich lesen Suchmaschinen die Texte

Ist Ihre Website schon etwas älter? Das kann schnell passieren, denn das Alterungstempo im Web ist hoch. Was heute noch aktuell ist, kann morgen schon überholt sein. Um so wichtiger ist es, stets für „Content Freshness“ zu sorgen. Erfolgreiches Suchmaschinenmarketing hat viel mit Texten zu tun, mit der Aktualität von Inhalten, die es in dieser Form und Qualität nur auf dieser einen Seite gibt.

Deshalb lohnt es sich ungemein – wenn man nicht nur auf teure Suchmaschinenwerbung (Adwords) angewiesen sein will, das Ranking der Seite durch Texte zu optimieren.

Immer hart am Nutzen bleiben – auch im Online Marketing. Dafür braucht es Konzeption

Konzentrieren Sie sich im B2B-Online-Marketing zu 100 % auf das, was Ihre Kunden suchen. Dann sind Sie mit Ihrem Angebot der ideale Anbieter. Und wenn Sie es in Sachen Suchmaschinenoptimierung besser machen als die anderen, dann sind Sie der einzige Anbieter, der genau die richtige Lösung zum passenden Zeitpunkt hat.

Ich entwickle für Sie Konzeption und Strategie so, dass Sie im Online-Marketing Ihre Ziele erreichen können:

  • Leadgenerierung
  • Terminvereinbarungen
  • Conversions, also Newsletter-Anmeldungen, Anfragen, Bestellungen

„Wofür wollen Sie gefunden werden?“ – Diese Frage ist abzugleichen mit: „Was wird im Umfeld Ihres Angebotes mit welchen Suchbegriffen gesucht?“

Gemeinsam finden wir Antworten auf diese Fragen und entwickeln die Online-Strategie, die Ihnen Traffic und Conversions bringt.

Nach oben zur Seite Online-Marketing

[addthis tool=”addthis_inline_share_toolbox_4z1x”]
Ihr Texter für die Website: Für das Onlinemarketing liefere ich Konzeption und Text. Mit 25 Jahren Erfahrung im Technologiemarketing. Sie können direkt auf die Kontaktseite gehen und Ihre Anfrage senden. Oder Sie informieren sich auf dieser Seite über Onlinemarketing.

Mit welchem Ziel sind Sie hier?

Inhaltsverzeichnis

Onlinemarketing und der große Wettlauf um die Seite 1

Onlinemarketing (Internetmarketing) fasst als Marketingdisziplin alle Marketing-Maßnahmen zusammen, mit denen Suchende an ihr Ziel geführt werden. Im erfolgreichen, optimal laufenden Online Marketing werden aus mehr oder weniger ratlosen Menschen in wenigen Schritten überzeugte Besteller / Abonnenten und treue Empfehler.

Schon bemerkt?
Fast überall die gleichen Einleitungen

So gut wie alle Webseiten auf Seite 1 zu Onlinemarketing liefern den Besuchern eine Art von Definition von Onlinemarketing. Aber mal unter uns: Wollen Sie auf der Seite 1 bei Google etwas lernen – oder wollen Sie einen Anbieter finden, mit dem Sie Maßnahmen umsetzen, die Ihre Verkäufe richtig ankurbeln? Wenn Sie etwas für die Kundengewinnung und die Conversions machen wollen, lesen Sie weiter. Im anderen Fall sind Sie bei Wikipedia besser bedient.

Onlinemarketing und SEO

Mit Online Marketing und SEO sind viele Vorstellungen verbunden, die wenig mit dem Kommunikationsalltag zu tun haben. Es werden Erwartungen geäußert und geweckt, die nicht zu erfüllen sind. Auf der anderen Seite werden die einfach umzusetzenden Basisarbeiten im Online Marketing und der Suchmaschinenoptimierung oft übersehen. In vielen Werbeabteilungen mittelständischer Unternehmen ist noch nicht angekommen, was man alles erreichen kann – bzw. es wird von manchen Agenturen noch nicht umgesetzt.

Unterschiede Onlinemarketing und klassisches Marketing

Werbung im Internet ist wie klassische Werbung, nur anders. Online-Werbung ist wie klassische Werbung, weil online dasselbe gilt: Werbende Aussagen müssen auf intelligente, positive Weise die Aufmerksamkeit wecken, einfach sein und sollten im Gedächtnis bleiben – am besten natürlich sofort zu einer Reaktion führen. Im Web ist es die vielzitierte Conversion, im Dialogmarketing die Response Quote. Online-Werbung ist anders als klassische Werbung, weil so gut wie keine technische Regel aus der gedruckten Werbung anwendbar ist.

Alles verfügbar – wenn es gefunden wird

Online ist alles instant verfügbar: SEA (Bannerwerbung) am schnellsten, SEO – gut umgesetzt – oft auch in überraschend kurzer Zeit. Einmal online, immer bzw. lange online: Was einmal als Artikel publiziert wurde, vergisst das Web so schnell nicht wieder.

Webdienste wie archive.org sorgen dafür, dass auch mehrere Jahre alte Beiträge noch aufrufbar sein können. Aus den oben genannten Gründen (lange Speicherung in Webarchiven) sollte wirklich nur das ins Netz gestellt werden, was man sich auch noch nach Jahren ansehen möchte.

Internetmarketing – was sollten Sie beachten?

Man muss die Ungeduld der Menschen anerkennen. Zwei bis vier Sekunden geben Besucher einer Internetseite, und wenn nicht sofort klar ist – „Hier könnte ich finden, was ich suche” – sind sie weg, die Leute, auf Nimmerwiederklicken. Meistens. Das hat allerdings umgekehrt auch einen Vorteil: Wer einmal den Eindruck gewonnen hat, auf einer Webseite das Gesuchte finden zu können, der befasst sich meistens auch intensiver damit. Diese Chance muss man nutzen.

Die Anforderungen im Überblick:

  • Die Website muss eine gute Position in den Suchergebnisseiten (SERP von Yandex, Google, Ducjduckgo und Yahoo) erreichen. Zu schaffen ist das mit relevantem Inhalt und guten Links.
  • Speziell bei einer neuen Website kann man Bannerwerbung schalten und somit schnell für Aufmerksamkeit sorgen.
  • Die Seite muss einfach zu erfassen sein: sowohl für die Besucher als auch die Robots.
  • Die Seite muss interessant sein und aufschlussreich. Der vielzitierte Mehrwert ist nur gegeben, wenn eine Seite tatsächlich ein Plus an Leistung, Kompetenz und Output erwarten lässt.
  • Die Website sollte eine Handlung, einen Abschluss generieren, also Conversion. Beispielsweise
    • Newsletter abonnieren
    • Bestellung durch Kunden
    • Empfehlung in sozialen Netzwerken

    >
    Zum Erreichen solcher Ziele in der speziellen Form des Marketings gibt es viele Maßnahmen, die ineinandergreifen und aufeinander aufbauen.

    Ich berate Sie zum Onlinemarketing, Schwerpunkt B2B. Für den konzeptionellen Aufbau von Websites – speziell zu Technikthemen … biete ich Ihnen einen umfassenden Service. Ich arbeite mit den Online-Tools der Profis – und das mit dem Hintergrund von über 20 Jahren Industriegütermarketing.

    Fragen Sie an, buchen Sie mich für Ihre Erfolge im Onlinemarketing für Investitionsgüter.

Im Onlinemarketing und in der Internetwerbung geht es darum, Geschäfte abzuschließen bzw. anzubahnen. Online Marketing ist kein Selbstzweck. Bei Google auf Seite 1 heißt erst einmal gar nichts. Das kann auch ein Rechenergebnis sein. Sehr gute Seiten finden Sie auch auf Seite 2 oder noch weiter hinten. Sei’s drum.

Ich beschreibe Ihnen jetzt, was Sie erhalten können, wenn Sie mich für Ihre Internetwerbung buchen:

  • Bekanntheit
  • Vertrauen
  • Einsicht
  • Treue

Das heißt:

Bekanntheit bekommen Sie bei Interessenten, Wettbewerbern und Bewerbern, indem Sie von sich reden machen (lassen). Nicht mit der schrillsten Kampagne, sondern mit Einfallsreichtum. Die Menschen müssen kapieren, worum es geht. Und es toll finden, nützlich, wie auch immer. Bloß nicht „richtig“ – denn richtig ist in der Regel langweilig. Dazu hat David Ogilvy einmal gesagt: Es gibt Kampagnen, die an einem vorüberziehen wie ein Schiff in der Nacht. So eines zum Beispiel:

„Wenn Deine Kampagne keine große Idee enthält, wird sie vorbeiziehen wie ein Schiff in der Nacht“

„Wenn Deine Kampagne keine große Idee enthält, wird sie vorbeiziehen wie ein Schiff in der Nacht“ – David Ogilvy

Onlinemarketing – Aufmerksamkeit inklusive

David Ogilvy war ein klassischer Werber. Im Onlinemarketing gelten aber dieselben Wahrheiten, die schon zu Zeiten seiner berühmten Rolls-Royce-Anzeige galten. Also in etwa so:

„Das einzige, was Sie im Onlinemarketing mit mir vermissen werden, ist der schwarze Hut“

Mit meinen Online-Kampagnen erreichen Sie Ihre Zielgruppe ohne Tricks, Black Hat, Linkkauf und andere Verrenkungen. Sie werden sich schnell daran gewöhnen, dass die Besucher von alleine kommen:

  • weil sie Ihre Kampagnen bemerken, gut finden und weitersagen, was sie gelesen haben
  • weil Ideen mit diesen Kampagnen verbunden sind
  • Ideen haben Vorfahrt in den Breitbandkabeln und Funknetzen dieser Welt

Was fehlt jetzt noch?

  • Vertrauen
  • Einsicht
  • Treue

Vertrauen: Mit meiner Hilfe gewinnen Sie im Onlinemarketing das Vertrauen Ihrer Zielgruppe. Weil nichts versprochen wird, was nicht gehalten werden könnte. Selten habe ich eine Werbeaussage geschrieben, die nicht in einem Maße untertrieben war, dass man nicht freiwillig einen Superlativ ergänzt hätte. Das heißt: Überzeugungen werden von den Lesern gebildet, nicht von den Schreibern aufgedrängt.

Einsicht: Einsicht im Marketing hat etwas mit Kapieren zu tun. Ist es denn zu fassen? Wenn noch nicht zu fassen ist, was Ihr Unternehmen einzigartig macht, fasse ich es in die entsprechenden Worte. Die Leute werden es verstehen und sich merken. Und nicht nur das. Sie werden außerdem treu sein:

Treue: Kaufen, empfehlen, teilen und wiederkommen. Dieses Kundenverhalten sollten wir gemeinsam erreichen können.

Der Rest ist für die Suchmaschine. Brauchen Sie nicht mehr zu lesen.

Content Marketing: Ich schenke dem Kunden, später kauft der Kunde

Content kaufen steht bei manchen Unternehmen auf der Agenda. Content ist aber kein beliebig modellierbarer Rohstoff. Unter Content Marketing verstehen viele vieles – aber viele nicht das, was tatsächlich mit Content Marketing gemeint ist: in Abgrenzung zur Werbung, die potentielle Kunden explizit auf das Unternehmen bzw. Produkt hinweist, wird im inhaltsbezogenen Marketing versucht, eine Welt aufzubauen, die für die Zielgruppe von Interesse sein kann. Beschränkt man sich bei der Betrachtung dieser Marketingform auf Online Marketing, lassen sich unter Content Marketing zum Beispiel zusammenfassen:

  • Blog-Seiten, die den Lesern tatsächliche, werbefreie Informationen liefern, etwa zu Gesundheit, Ernährung, Reisen
  • Wiki-Seiten, über die echtes Fachwissen vermittelt wird.
  • Der Anbieter geht in eine aufwendige Vorleistung und stellt kostenlos nutzbares Hintergrundwissen bereit.
  • Die Nutzer — und das ist das Ziel – unterstellen dem Herausgeber der Wiki-Seiten, dass dieser das Thema gut durchdrungen hat.
  • Ist der Wiki-Verfasser z. B. ein Werkzeughersteller, und er beschreibt professionell verschiedene Reparaturen z. B. an Fahrrädern, dann verkauft er womöglich nicht sofort ein Werkzeugset. Aber es kann ihm gelingen, Leads und Empfehler zu generieren. Leads sind Interessenten, die in ihrem Entscheidungsfindungsprozess schon etwas weiter sind, also ein oder zwei Anbieter in die engere Wahl gezogen haben.

Denken wir ein, zwei Wochen oder Monate weiter.

Wenn dann bei einer Person, die in einem Werkzeug-Wiki nützliche Informationen gefunden und diese womöglich auch schon in den sozialen Netzwerken empfohlen hat, ein Werkzeugkauf ansteht, dann verbindet sie mit dem Herausgeber des Wikis Vertrauen in dessen Kompetenz. Bestellt sie Werkzeug beim Wiki-Herausgeber, dann sprechen wir von erfolgreichem Content Marketing.

Woran erkennen Suchmaschinen die Relevanz von Content? Warum entsteht Relevanz live beim Seitenbesucher?

Warum die SERPS nur einen von vielen Aspekten der Content-Relevanz zeigen:

  • Schnell kommen viele mit einer Definition um die Ecke, die in etwa heißt: „Wenn es eine geringe Abbruchrate gibt, weil ein Besucher findet, wonach er gesucht hat, dann ist wohl relevanter Content vorhanden.“
  • Das tritt nur teilweise zu, weil es sich nur auf jene Menschen bezieht, die schon relativ genau wissen, was sie suchen.
  • Und was ist mit der Relevanz, die sich ergibt, wenn jemand eine Lösung findet, die sein Problem adressiert, nach er aber in Google NICHT gesucht hatte – eine Lösung also, die sich während des Suchvorgangs ergibt?

Weshalb man Suchmaschinen beim Denken um die Ecke einen Schritt vorausgehen sollte

Mit der semantischen Suche verbindet sich auch der Abschied von linear-kausal konstruierten Relevanz-Hypothesen.
Was heißt das?

„Wenn eine Firma online ein besonderes Produkt X anbietet, sollte sie auf der Internetseite möglichst intensiv das Thema X behandeln, damit viele Interessenten, die nachX suchen, auf seine Internetseite kommen und dort X kaufen. Das ist dann relevanter Content, und deshalb ist die Internetseite sicher bald in den SERPs ganz weit vorn.“

Möchte man meinen, ist aber nur zu kurz gegriffen.

Damit würde man auf triviale Weise davon ausgehen: Jeder weiß von der Existenz des Produktes X, und deshalb braucht man an die Angel nur diesen Wortwurm zu hängen, fertig.

Eine intelligent aufgebaute Suchmaschine wie Google führt nicht nur die an X interessierten Personen zu einem guten X-Shop, sondern auch solche, die sich – nehmen wir an, es geht um automatische Rollos, mit Themen wie Abwesenheit im Urlaub, mit Tag-Nacht-Rhythmus, altersgerechte Wohnung, behindertengerechtes Bauen usw. befassen.

Sind auch diese Aspekte in einer Website zu automatischen Jalousien enthalten, wirkt der Content – nun ja: holistisch, also das Thema in seiner Gesamtheit und Universalität behandelnd.

Ein wirklich relevanter Inhalt ist mit einem Aha-Erlebnis verbunden

Wer die Relevanz eines Textes in Verbindung mit Bildern und Interaktionsmöglichkeiten verstehen möchte, sollte sich Gedanken über die Gedanken der Menschen machen, die vor einem Dilemma stehen, ein Problem ausgemacht haben, dessen Lösung sie sich erho en.

Wer intelligente Wesen zu einer Lösung führen möchte, muss ihre Thematik verstanden haben, ihre wahrscheinlichen bisherigen Lösungsversuche identifizieren und auf der Internetseite benennen.

Es ist davon auszugehen: Menschen wiederholen auch bislang ergebnislose Suchen immer wieder, bis sie an Ziele kommen. Insofern beginnt ein Inhalt bereits dann relevant zu werden, wenn er dem Sucher zeigt: Ja, so weit war ich auch schon, aber hier geht es weiter.

Wenn sich jemand auf dem Weg zur Lösung begleitet fühlt, dann erlebt er Relevanz, dann ist der Mensch auch mal bereit, lange Texte zu lesen und eine vielschichtige Menüfüh-rung und interne Verlinkung abzuarbeiten, bis er als Jäger und Sammler genug Relevanz wahrgenommen hat, um zu sagen:

Danach hatte ich gesucht, dies ist meine Seite, diese Internetseite hier empfehle ich weiter.

Die Relevanz von Inhalten entsteht live in den Suchprozessen, in den Köpfen der Menschen

Relevanter Content ist nicht auf Formeln oder SEO-Techniken reduzierbar, die spätestens nach dem nächsten Algorithmus-Update in Teilen oder ganz überholt sind.

Die Relevanz von Inhalten ist ein Wert, der individuell in jedem Suchvorgang linear und durchaus auch exponentiell ansteigen kann, wenn die Suchenden mit hilfreichen Assoziationshilfen von einem Punkt weit draußen auf dem Ozean der Ahnungslosigkeit (keine Ahnung zum Beispiel von einem Weg, der zu einer Lösung führen kann) Land am Horizont sehen, z. B. eine Inselgruppe von Landing Pages, über die sie zu einem Festland (Website mit relevantem Inhalt, weil ersehnter Lösung) kommen, das ihnen ein Gefühl gibt ähnlich dem des Archimedes in der Badewanne.

Was wir in der Badewanne liegend zur Relevanz von Inhalten lernen können

Die Überraschung, die Archimedes erlebte, als er das Prinzip der Verdrängung erkannte, war deshalb so groß, weil er sich nicht auf exakt ein Ergebnis festlegte, sondern Unschärfe zuließ.

Er suchte nicht nach dem konkreten Ergebnis (Verdrängung), sondern ließ seine Gedanken schweifen. Dabei passierte es dann, dabei lief die Lösung als Wasser aus der Badewanne – und die Erkenntnis zu ihm über. Heureka. Das war Relevanz pur.

Davon zu profitieren, heißt: optimale Bedingungen schaffen, unter denen sich die Suchenden im Netz Zeit nehmen, sich mit einer Internetseite zu befassen (Bounce-Rate senken), zu dieser Seite wiederkommen und sich am Ziel wissen.

Die Überraschung, die Archimedes erlebte, als er das Prinzip der Verdrängung erkannte, war deshalb so groß, weil er sich nicht auf exakt ein Ergebnis festlegte, sondern Unschärfe zuließ.

Er suchte nicht nach dem konkreten Ergebnis (Verdrängung), sondern ließ seine Gedanken schweifen. Dabei passierte es dann, dabei lief die Lösung als Wasser aus der Badewanne – und die Erkenntnis zu ihm über. Heureka. Das war Relevanz pur.

Davon zu profitieren, heißt: optimale Bedingungen schaffen, unter denen sich die Suchenden im Netz Zeit nehmen, sich mit einer Internetseite zu befassen (Bounce-Rate senken), zu dieser Seite wiederkommen und sich am Ziel wissen.

Was ist Relevanz von Inhalten?

Wollte man die Algorithmen von Suchsystemen auf eine abstrakte Form reduzieren, so wäre diese Hypothese denkbar:

  • Suchmaschinen rechnen sich immer mehr – auch – jenen Menschen entgegen, die ein Dilemma, ein Problem erleben, aber keine Ahnung haben, wie eine Lösung aussehen kann bzw. ob es überhaupt eine Lösung geben kann.
  • Moderne Suchsysteme holen die Menschen weit draußen auf dem Ozean ihrer Orientierungssehnsucht und ihrer Irrfahrten auf der Lösungssuche ab.
  • Es wird immer wichtiger, sich auf kreative Weise mit der Assoziationsfaähigkeit und dem Tempo des menschlichen Gehirns zu befassen, auf Lösungssuchen Haken zu schlagen, Umwege und extreme Abkürzungen zu gehen.
  • Search engines goes brain. Da sollte der moderne Mensch nicht hinterherhinken.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Also wirklich, schenken Sie sich das:

Landing Pages

Landing Pages konzentrieren sich auf wesentliche Informationen sowie Handlungsaufforderungen, meistens ein Conversion-Ziel. Wenn jemand Leistung X + Stadt Y eingibt, dann kann sich der Inhalt der entsprechenden Landing-Page auf folgende Inhalte beschränken:

  • Sie haben nach Leistung X + Stadt Y gesucht
  • In Stadt Y ist Leistung X bei uns aus folgenden drei / vier Gründen (Aufzählung der Gründe) besonders gut.
  • Bei einem Ladengeschäft im Hinblick auf Local SEO: Öffnungszeiten, Anfahrt usw.
  • Bei einem Online-Dienstleistungsangebot oder einer Bestellmöglichkeit wird man zwei Optionen anbieten – auch für jene, die sich noch nicht sofort entscheiden
  • Rufen Sie jetzt an / Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse

Was ist Online-PR?

Online-PR ist Pressearbeit und Öffentlichkeitsarbeit mit den Mitteln, die sich online anbieten. Für Online-PR gibt es vielfältige Kanäle, auf denen sich Botschaften verbreiten können.

Suchmaschinenmarketing – SEM

Suchmaschinenmarketing oder Search Engine Marketing besteht aus den folgenden Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenwerbung.

Suchmaschinenoptimierung – wichtig für das Suchmaschinenmarketing

Suchmaschinenoptimierung befasst sich mit allen Onsite (Onpage-) und Offsite-Maßnahmen, die dazu dienen, in der organischen Suche zwischen einer Suchanfrage und einem Dokument, das im Index der Suchmaschine liegt, ein Matching zu erzeugen. Es geht darum, technisch, strukturell und semantisch das Optimum aus inhaltlicher Tiefe (Relevanz), schneller Verfügbarkeit (Ladezeiten) und Nutzerführung (Ziel: Conversion) zu erzeugen. Mehr über Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinenwerbung

Suchmaschinenwerbung: das sind i.d.R. bezahlte Anzeigen, die auf Websites hinweisen. Auch bezahlte Gastartikel können zu Suchmaschinenwerbung gerechnet werden.

Unternehmenswebsite

Die Firmen-Website ist eines der wichtigsten Instrumente im Onlinemarketing. Sie bildet im Idealfall alle Funktionen des Unternehmens ab und verfügt je nach Unternehmensziel über eine Vielzahl von Aufgaben und somit Funktionen:

  • Interessentengewinnung
  • Werbung
  • Imageaufbau
  • Information über das Unternehmen
  • Angebotsdarstellung
  • Katalogfunktion
  • Warenhaus
  • Darstellung von Kundenerfahrungen
  • Lead Generation
  • Vertragsabschluss
  • Servicestelle
  • Pressestelle
    und viele weitere Funktionen
Konzeptionstexter B2B – Startseite Konzeptionstexter B2B – Startseite